Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Bruckberg  |  E-Mail: info@bruckberg.org  |  Online: http://www.bruckberg.org

Gemeindegebiet Bruckberg

Luftbild der Gemeinde Bruckberg

 

Die Gemeinde Bruckberg liegt zwischen den Städten Moosburg und Landshut, links der Isar, und umfaßt eine Gesamtfläche von 51 qkm. Die Einwohnerzahl beträgt 5390 (Stand: 01.09.2013). In den beiden Schulorten Bruckberg und Gündlkofen ist je eine Turnhalle für die für die Grund- und Mittelschule Bruckberg-Gündlkofen angegliedert. Kindergarten, Poststelle, Ärzte und Apotheke sind als notwendige Grundversorgungseinrichtungen vorhanden. Weiterführende Schulen befinden sich in den 11 km entfernten Städten Landshut und Moosburg. Sie können über gut ausgebaute Straßen bzw. mit der Bundesbahn günstig erreicht werden.

Das Gemeindegebiet umschließt die früher selbstständigen Gemeinden Attenhausen, Bruckberg, Bruckbergerau, Gündlkofen, Tondorf und Widdersdorf. Neben einer Brauerei, Fuhrunternehmen und einem Industriebetrieb für Toranlagen sind zahlreiche, teilweise größere, Betriebe der eisenschaffenden und holzverarbeitenden Industrie ansässig. Bau- und Einzelhandelsgeschäfte, Lader- und Baggerbetriebe bieten zusätzliche Arbeitsplätze. Geschäfte zum Einkauf des täglichen Bedarfs sind vorhanden. Zahlreiche Gasthäuser mit modernen Tanzsälen und Übernachtungsmöglichkeiten ausgestattet, stehen zur Verfügung. Die politischen Parteien sind durch mehrere Ortsverbände vertreten. Verschiedenste Vereine sorgen für kulturelle Beiträge. Sportvereine betreiben verschiedene Sportarten. 8 Ortsfeuerwehren sowie 1 Rotkreuzgruppe stehen bei einem Katastrophenfall einsatzbereit zur Verfügung.

Grossansicht in neuem Fenster: Gemeindegebiet Bruckberg 

Das gesamte Gemeidegebiet ist vorwiegend ländlich strukturiert. Etwa 20% Wald bedeckt das Gemeindegebiet.

 

Der gesamte Gemeindebereich ist über die Staatsstraße 2045 und über die Bundesautobahn B92 Ausfahrt Moosburg Süd oder der Ausfahrt Landshut West / Bruckberg erreichbar.

 

Das Gemeidegebiet kann in drei klar ablesbare Bereiche gegliedert werden, welche für die Besiedlung des Gebiets von Bedeutung waren:

 

  • der Bereich des Isartales
  • die Isar - Hangleiten
  • das anschließende, ca. 100 m über dem Isartal liegende Gemeindegebiet. Im Talbereich der Isar sind, neben gößeren Einzelhöfen, keine nennenswerten Siedlungseinheiten entstanden.

 

Im Gebiet oberhalb der Hangleiten ist eine Besiedlung zur Zeit der Gauverfassung (Westergau - 6. -10. Jahrhunder n. Chr.) nachgewiesen. Mönche des früheren Klosters Martinszell rodeten das Gebiet beiderseits der Isar. Dabei entstanden kleinere Ansiedlungen wie Weiler und Einzelhöfe, meist mit einer Kapelle, wie z. B. in Oberlenghart oder Engelsdorf.

 

Siedlungsschwerpunkte waren seit frühester Geschichte die Isar Hangleiten. Auf ihren Hangterrassen bestanden neben steinzeitlichen und keltischen Siedlungen vor allem Siedlungsansätze aus der Römerzeit.

drucken nach oben